Achtsamkeit im Urlaub – stressfrei in der Urlaubszeit

Blaue Kachel mit dem Text Achtsamkeit im Urlaub - stressfrei in der Urlaubszeit. Darunter zwei Grafiken von einem Koffer und einem Rucksack.

Der Urlaub ist eigentlich eine Zeit der Entspannung, des Nichtstuns und des Energie-Auftankens für den Alltag. Aber aus verschiedenen Gründen kann es auch im Urlaub zu Stress kommen. In diesem Beitrag möchte ich dir einige Tipps an die Hand geben, wie du stressfrei in der Urlaubszeit sein kannst und Achtsamkeit in deinem Urlaub praktizieren kannst.

Ich teile diesen Artikel in drei Bereiche ein:

Achtsamkeit vor dem Urlaub, Achtsamkeit im Urlaub und dann noch Achtsamkeit nach dem Urlaub.

Achtsamkeit vor dem Urlaub

Oft kommt der Stress aus dem Alltag schon mit in den Urlaub, weil die Vorbereitungen schon anstrengend genug sind. Wie können wir es schaffen, schon vor dem Urlaub oder auf den Weg in den Urlaub achtsam zu bleiben?

Eine Packliste erstellen

Manchmal sind es organisatorische Sachen, die uns dabei helfen, weniger Stress zu haben. Wenn du eine Packliste schreibst mit allem, was du für dich und gegebenenfalls deine Mitreisenden brauchst, erspart dir dies bereits einiges an mentaler Kapazität. Natürlich musst du dann noch daran denken, auch alles tatsächlich noch einzupacken. Aber dadurch, dass du bereits alles von Klamotten bis zu Pässen und Tickets auf deiner Liste stehen hast, musst du dann nur noch alles zusammen legen und kannst es abhaken, wenn du es eingepackt hast. 

Genug Zeit einplanen für die Vorbereitung 

Oft hetzen wir vor unserem Urlaub noch auf der Arbeit von Termin zu Termin, um alles erledigt zu bekommen und alles an unsere Kollegen übergeben können. Dann sind wir am Abend, bevor wir in den Urlaub fahren, müde und erschöpft. Aber eigentlich müssen wir noch packen, da es am nächsten Morgen früh losgeht oder wir haben sogar so geplant, dass wir noch am Abend selber losfahren. Ist es möglich, dass wir uns mehr Zeit für die Vorbereitung nehmen?

Im Punkt zuvor habe ich bereits von der Packliste geschrieben. Können wir also den Prozess der Vorbereitung auf die Woche vor dem Urlaub ausdehnen? Dafür müssen wir uns nicht gleich eine ganze Woche frei nehmen, aber wir können vielleicht jeden Abend einen Teil erledigen. Und vielleicht ist es dir auch möglich, einen zusätzlichen Urlaubstag einzuplanen, um zu Hause alles vorzubereiten. Ich weiß, dies ist nicht immer möglich, aber vielleicht kannst du es mit in deine Vorbereitung aufnehmen.

Pausen einplanen für die Fahrt

Wenn ihr mit dem Zug oder Flugzeug unterwegs seid, ist dieser Punkt vielleicht nicht ganz so wichtig für die Fahrt selber, sondern eher für den Weg zum Bahnhof oder Flughafen. Um entspannt in den Urlaub zu starten ist auch schon eine ruhige Anreise wichtig. Versucht euch hier nicht zu hetzen.

Wenn ihr mit dem Auto unterwegs seid, versucht auf dem Weg genug Pausen zu machen. Vielleicht könnt ihr auch eine kurze Meditation oder sogar eine Runde achtsame Bewegungen machen. 

Achtsamkeit im Urlaub

Auch im Urlaub selbst gibt es einige Möglichkeiten, um die Zeit an eurem Urlaubsort achtsam zu genießen. 

Eigene Erwartungen an den Urlaub reflektieren

Oft wird der Urlaub weniger entspannt, als wir uns erhoffen, weil unsere Erwartungen einfach nicht richtig sind. Überleg dir vorher, was du im Urlaub machen willst oder was du von deinem Urlaub erwartest und versuche dies mit der Realität abzugleichen. Versuche einfach wahrzunehmen, was gerade da ist. Denn oft ist das, was wir in echt erleben, nur deshalb nicht so schön, weil wir zu hohe Erwartungen an den Urlaub stellen, die dann so nicht erfüllt werden können.

Absprachen mit Freunden, Familie: Wer hat welche Bedürfnisse

Auch wenn wir mit anderen Personen im Urlaub sind, ist es wichtig abzusprechen, wer welche Erwartungen an den Urlaub hat und wer auch wie viel Ruhe und Zeit für sich selbst braucht. Wenn ihr hier am Anfang Erwartungen ansprecht und abklärt, wer was unbedingt machen möchte, könnt ihr Kompromisse finden und möglichst allen Erwartungen gerecht werden. So könnt ihr gemeinsam einen achtsamen Urlaub erleben.

Zeit nehmen zum nichts tun

Je nachdem wo ihr hinfahrt, ist dieser Punkt nicht so einfach. Bei einem Städtetrip oder einem Aktivurlaub ist dies wahrscheinlich vom Gefühl her schwieriger umzusetzen, als wenn du eh einen ruhigen Urlaub geplant hast. Aber so oder so solltest du dir genug Zeit nehmen einfach mal nichts zu tun, einfach mal Zeit in einem Kaffee zu verbringen oder auch am Strand herumzuliegen. Dies hilft beim Entspannen und Regenerieren und gerade deshalb machen wir ja auch Urlaub.

Auch mal bewusst Dinge nicht machen

Ähnlich zu dem vorherigen Punkt mit dem Zeit nehmen, passt auch dies. Es ist verführerisch, die ganze To-do-Liste an einem Ort abklappern zu wollen. Aber es ist in Ordnung, auch einmal nicht alles sehen zu müssen und dann gibt es doch auch einen Grund noch einmal wiederzukommen. Wenn du versuchst, alles oder viel in kurzer Zeit zu sehen, kann dies Stress verursachen.

Versuche einmal ganz bewusst wahrzunehmen, warum du dieses Bedürfnis hast, so viel wie möglich zu sehen. Vielleicht bemerkst du dann, dass dies aus dem Wunsch kommt, zu Hause erzählen zu können, was du alles gemacht hast oder dies auf deinem Social Media Account zu teilen. Hierdurch kann es passieren, dass du dich selbst unter Druck setzt, um alles zu erleben, was möglich ist. Dies erzeugt Stress bei dir. Versuche anzunehmen, dass es in Ordnung ist, nicht alles zu sehen und du nicht alles, was du machst, auch teilen musst.

Im eigenen Rhythmus leben

Gerade im Urlaub finde ich es so schön in meinem eigenen Rhythmus zu leben. Einfach nur das zu machen, worauf ich Lust habe und auch mal später aufstehen oder zu einer anderen Zeit essen, als ich es sonst mache. Vielleicht geht es dir wie mir und du hast in deinem Arbeitsalltag so sehr deine Routinen, dass du es im Urlaub auch einmal genießt, mehr in deinem eigenen Tempo zu leben. Dafür ist der Urlaub doch auch da. 

Aktivitäten mit der vollen Aufmerksamkeit durchführen

Im Job und auch sonst im Alltag sind wir oft mit vielen verschiedenen Dingen gleichzeitig beschäftigt und wir vergessen uns auf eine Sache zu konzentrieren. Gerade im Urlaub können wir uns die Zeit nehmen, Aktivitäten achtsam durchzuführen, sei es Wandern, schwimmen oder auch einmal in Ruhe deine Gedanken aufschreiben. 

Achtsamkeit nach dem Urlaub

Wenn wir aus dem Urlaub zurückkommen, sind wir oft viel zu schnell wieder im Alltagstrubel und die Entspannung aus dem Urlaub ist dann oft viel zu schnell wieder verflogen. Was können wir also tun, um auch nach der Rückkehr noch etwas länger von der Achtsamkeit aus dem Urlaub zu genießen?

Langsam wieder in den Alltag starten

Wie bei der Fahrt in den Urlaub macht es auch die Rückkehr aus dem Urlaub entspannter, wenn wir noch einen Tag oder vielleicht auch ein paar mehr Tage einplanen, um in Ruhe wieder zu Hause anzukommen. Dies ist einerseits praktisch, um in Ruhe alles auszupacken und die Wäsche zu machen. Außerdem haben wir noch etwas Zeit, um auch die Achtsamkeit im eigenen zu Hause noch etwas zu praktizieren. 

Erinnerungen sammeln

Ich mache gerne ein Fotoalbum oder stelle mir ein paar Erinnerungen aus dem Urlaub, wie ein Souvenir oder gefundene Muscheln an einem Ort in meinem Zimmer auf, an dem ich diese immer wieder sehen kann. Dadurch kann ich auch im Alltag eben eine kleine achtsame Pause einlegen und mich wieder an meinen Urlaub zurückerinnern. 

Ich hoffe, dir haben diese Tipps geholfen, damit auch du einen achtsamen Urlaub erleben kannst. Schreib mir gerne einen Kommentar, wie dies für dich geklappt hat.

Du möchtest regelmäßig weitere Tipps in deinem E-Mail Postfach erhalten, für ein achtsames Leben? Dann abonniere jetzt kostenlos meinen Achtsamkeitsbrief.

Grüner Text mit dem Text Regelmäßig neue Achtsamkeitsimpulse in deine Inbox. Melde dich für den kostenlosen Achtsamkeitsbrief an. Daneben zwei Grafiken mit Farnblättern.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top