Folge 5 – Interview mit Sibylle Meier von Lebendig Achtsam

Diesmal spreche ich mit Sibylle Meier von Lebendig Achtsam über ihren Weg zur Achtsamkeit, wie sie die Themen Natur und Achtsamkeit in ihrer Arbeit verbindet und vieles mehr. Hört hier direkt rein.

Bunte Kachel mit dem Text inklusive Achtsamkeit Der Podcast für Achtsamkeit und Inklusion. Darunter steht Folge 5 - Interview mit Sibylle Meier von Lebendig Achtsam Daneben am rechten Rand ein Porträt von Sibylle

Es gibt ein neues Podcast-Interview mit Sibylle Meier von Lebendig Achtsam. Ich freue mich so, Sibylle im Podcast-Interviewen zu dürfen. Wir haben uns 2019 bei unserer MBSR-Lehrerinnen-Ausbildung getroffen und sind seit dem im Kontakt geblieben. Jetzt geben wir beide MBSR-Kurse und mehr. Sie verbindet in ihrer Arbeit die Themen Achtsamkeit und Natur. 

Du kannst dir die Folge direkt hier auf der Seite anhören:

Oder natürlich auf Spotify und Apple Podcast. Wenn du den Podcast auf einer anderen Plattform anhörst, würde ich mich total freuen, wenn du mir einen Kommentar oder eine Bewertung da lässt. Natürlich kannst du mir auch gerne einw Nachricht an podcast@inklusivleAchtsamkeit.de

Triggerwarnung (TW): Von circa Minute 5:50 – 7:00 geht es um PTSD und einen Autounfall. Falls dies gerade ein Thema für dich ist, kannst du diesen Teil überspringen. 

Themen in dieser Folge

  • Über Sibylle Meier von Lebendig Achtsam
  • Wie hat Sibylle zur Achtsamkeit und MBSR gefunden.
  • Ihr Weg zu der MBSR-Lehrerinnen-Ausbildung?
  • Die Zeit der Ausbildung: Gab es ein Highlight?
  • Was bietet Sibylle gerade im Bereich MBSR an?
  • Woher kommt ihr Liebe zur Natur und wie sieht für Sie die Verbindung zur Achtsamkeit aus?
  • Wie ist Sibylle auf den Namen Lebendig Achtsam für ihr Projekt gekommen?
  • Austausch als wichtiger Baustein der Achtsamkeits-Praxis
  • Psychologie und Achtsamkeit 
  • Was sind Sibylles Ziele, Wünsche, Ideen für die Zukunft?
  • Engaged Mindfulness – engagierte Achtsamkeit 
  • Wie sieht gerade Sibylles Selbstfürsorge-Praxis aus?

Über Sibylle Meier von Lebendig Achtsam

Sibylle ist zertifizierte MBSR-Lehrerin, Wanderleiterin im Alpenverein und momentan noch Psychologiestudentin. Die verschiedenen Facetten der Achtsamkeit sind ihr sehr wichtig und die Verbindung mit der  Natur sind wichtige Komponenten in ihrer Arbeit

Wie hat Sibylle zur Achtsamkeit und MBSR gefunden?

Dies ist bereits einige Jahre her. Sie hat zur Achtsamkeit und MBSR gefunden als es ihr schlecht ging. Damals hatte Sie einen Autounfall, bei dem sie von einem Auto angefahren wurde. Dadurch hatte sie eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD), die nicht direkt erkannt wurde. In dieser Zeit hatte sie sehr wenig Energie. Sie hat geschaut, was es für Möglichkeiten gibt, um damit besser umzugehen und ihr wurde ein MBSR-Kurs empfohlen. Die Zeit des Kurses war für sie ein spannender Prozess. Sie hat gemerkt, dass es ihr dabei geholfen hat wieder ins Leben zu kommen und mehr Energie zu bekommen. Danach hat sie weitere Vertiefungskurse in der Achtsamkeitspraxis gemacht, auch einen Yogakurs und ihr Wissen immer mehr vertieft.

Da sie dies selbst als so hilfreich empfunden hat, wollte sie die Achtsamkeit weiter in die Welt bringen und auch andere Menschen damit unterstützen.

Wie war dann von dort  ihr Weg zu der Ausbildung als MBSR-Trainerin?

Sibylle hat sich dann immer mehr mit dem Thema beschäftigt und gemerkt, dass ihr die Achtsamkeit so gut tut. Sie hat sich dann gefragt, wie sie sich selbst da noch mehr weiterbilden kann. Damals war der Gedanken noch nicht so da, selbst die Kurse anzubieten. Aber es war eine Sehnsucht da, um weiter auf den Weg der Achtsamkeit zu gehen. Sie hat dann von der Ausbildung erfahren, die von den Dozenten ihres eigenen Kurses angeboten wurde. Und hat sich dann dazu entschieden, sich anzumelden

Wie war die Zeit der Ausbildung für Sibylle? Gab es ein bestimmtes Highlight?

Es gab nicht das eine Highlight. Jedes einzelne Modul und auch die Zeit zwischen den Modulen war sehr wertvoll für Sibylle. Auch die Gruppe und die Atmosphäre, die sehr unterstützende war, war sehr wertvoll. Jede*r hat die Erlaubnis so zu sein, wie er oder sie ist. Natürlich konnte mensch auch immer kommunizieren, wenn etwas nicht passt. Dies hat Sicherheit und einen heilsamer Raum geschafft. Gerade in den Zeiten von Corona, war dies sehr wertvoll. Es ist viel im Inneren passiert. Es war auf jeden Fall eine spannende und schöne Zeit

Sie hat den Austausch miteinander in der Gruppe sehr geschätzt.

Was bietet Sibylle gerade im Bereich MBSR an?

Im Spätsommer 2022 gibt es den nächsten MBSR-Kurs von Lebendig Achtsam. Auch bietet Sie Angebote in der Natur an. Hier greift sie die Inhalte aus dem MBSR auf, aber dies ist kein klassischer MBSR-Kurs. Es ist ihr wichtig draußen in der Natur Achtsamkeit praktizieren. Hier kann mensch zum Beispiel das Thema. Wahrnehmung sehr gut aufgreifen. 

“Die Natur als Unterstützung und Inspirationsquelle für unsere eigene Achtsamkeitspraxis nutzen.”

Sibylle Meier von Lebendig Achtsam

Woher kommt ihr Liebe zur Natur und wie sieht für Sie die Verbindung zur Achtsamkeit aus?

Sie war schon immer ein Draußen-Menschen. Schon als Kind war sie viel draußen, da sie im ländlichen Raum aufgewachsen ist. Dort hat sie im Matsch gespielt, Bächlein aufgestaut, Tiere und pflanzen beobachtet oder im Garten eigene Pflanzen angebaut. 

Für sie ist es wichtig, sich als Mensch als einen Teil der Natur zu sehen. Die Natur hat sie immer sehr getragen und war für sie ein Ort, wo sie hingehen konnte, wenn es ihr nicht gut ging. Ein Ort zum sich selbst regulieren und Kraft tanken. Viele der Achtsamkeitsübungen aus dem MBSR-Kurs, wie etwas mit allen Sinnen wahrnehmen, hat sie auch vor dem Kurs bereits in der Natur praktiziert.  Die beiden Themen ergänzt sich wunderbar für Sibylle. 

“In der Natur den Kontakt zu uns selbst zu finden hilft uns dabei aus unserem Hamsterrad auszusteigen und uns mit uns selbst und der Umwelt zu verbinden”

Sibylle Meier von Lebendig Achtsam

Wie ist Sibylle auf den Namen Lebendig Achtsam für ihr Projekt gekommen?

Als sie die Idee hatte sich mit den MBSR-Kursen selbständig zu machen, hat sie ein Brainstorming für einen Namen gemacht. Dabei ist für sie die Frage aufgekommen, wie kann sie ihre eigene Achtsamkeitspraxis mit Leben füllen. Ganz egal wie die Praxis  aussieht, Meditation

  • Yoga
  • in Ruhe
  • in Bewegung
  • im Alltag.

 “Die Achtsamkeitspraxis soll mit Leben gefüllt sein und kein weiterer Punkt auf der To-Do Liste, den wir abhaken können, sondern uns im Alltag unterstützt.” 

Sibylle Meier von Lebendig Achtsam

Dafür darf  die Achtsamkeitspraxis lebendig und kreativ sein. Es hängt immer davon ab, was in unserem Leben gerade los ist. Wir brauchen immer wieder unterschiedliche Aspekte der Achtsamkeit. Mal ist es Bewegung, eine stille Meditation oder die informelle Praxis im Alltag. Das macht das Lebendige, das Gelebte aus. Die Praxis darf kreativ sein. Es muss nicht steif sein. Es gibt so viele Möglichkeiten für Achtsamkeit und wir dürfen uns hier ausprobieren. Auch die Natur ist ja lebendig, es gibt immer eine Veränderung. Der Baum sieht immer wieder anders aus, ist veränderbar. Und genauso darf sich auch unsere Praxis immer wieder verändern. Immer wieder schauen, was unterstützt mich gerade, was tut mir gerade gut. 

Es ist unsere eigene Verantwortung, die Praxis so zu gestalten, dass sie für uns da ist. Nicht jeder Mensch kann formelle Sitzmeditation machen, aber das bedeutet nicht dass die Person keine Achtsamkeit üben kann.  Die ganze Achtsamkeit  kann mit in den Alltag genommen werden nehmen. Das unterstützt uns und trägt uns auch durch den Tag. Es hilft uns auch in schwierigen Zeiten, in stressigen Zeiten und auch  in Konflikten. Wenn wir  gelernt haben achtsamer zu sein, haben wir es dann als Ressource griffbereit. Wir können es dann nutzen, wenn wir es brauchen und es im Leben herausfordernd wird.

Austausch als wichtiger Baustein der Achtsamkeits-Praxis

Austausch ist auch immer hilfreich. Jede Person hat andere Ideen, ist kreativ. Im Austausch zu sein, hilft wieder etwas neues mitzunehmen.

Der MBSR-Kurs wird als Gruppe unterrichtet und der Austausch ist immer dabei auf die ein odere andere weiße. Austausch ist so hilfreich, um zu sehen, dass ich nicht alleine bin mit den Herausforderungen des Lebens. Wir sehen dann, dass es anderen genauso geht. Als Leiterin eines Kurses schaffen wir einen Raum in dem Menschen in einen sicheren Rahmen, sich austauschen können und Erfahrungen machen können.

Die eigene Praxis zu Hause alleine oder mit App ist wichtig, aber auch der Austausch mit anderen ist hilfreich.

Es gibt immer wieder Stellen, wo wir Fragen stellen können und von menschen mit anderen Blickwinkel oder etwas mehr Erfahrung lernen können.

Psychologie und Achtsamkeit 

2019 hat Sibylle auch angefangen Psychologie zu studieren. Sie hat quasi ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt. Und hat eine neue Richtung eingeschlagen, die ihr wichtig ist und hat dies bis heute nicht bereut.

Durch ihr Psychologiestudium hat sie  noch etwas mehr Hintergrundwissen über die psychologischen und biologischen Mechanismen die im Hintergrund laufen. Dieses Wissen bringt sie in ihre Kurse ein, um den Kopf und den Geist der Teilnehmer*innen mitzunehmen. 

Die Dinge, die sie im Studium gelernt hatte, konnte sie oft direkt im Kurs nutzen. In einem 8-Wochen-Kurs kann sie natürlich nicht so in die Tiefe gehen,  wie in ihrem Studium. Trotzdem gibt es es gibt viele Anknüpfungspunkte und viele Möglichkeiten für die Vertiefung der Praxis. 

Im 8-Wochen MBSR-Programm gibt es viele Möglichkeit, zu sehen, welche Achtsamkeitsübungen es so gibt. In dem Kurs wird ein Werkzeugkoffer mit Sachen gefüllt. Durch die regelmäßige Übung merken die Teilnehmer*innen, was für sie gut ist und was nicht. Es ist auch wertvoll zu merken, was nicht so gut zu einem passt.

Was sind Ziele, Wünsche, Ideen für die Zukunft?

Am liebsten wäre es Sibylle, wenn sie sich mich mit meiner Arbeit irgendwann überflüssig machen würde. Es ist ihr großer Wunsch, dass wir als Menschen generell achtsamer und umsichtiger mit uns umgehen. Das wir mehr mit uns selbst, unseren Herzen, unseren Körper und unseren Mitmenschen in Kontakt sind. 

Bei kleinen Kindern ist es oft so. Sie sind mit sich selbst verbunden, haben viel Lebensenergie und können bedürfnisse klar äußern. Oft geht dies bei vielen Menschen im laufe des lebens verloren. Sibylle hilft den Menschen mehr mit der eigenen Weisheit in Verbindung zu kommen und freundlich mit uns selbst umzugehen. Sie würde sich wünschen, dass dies nicht mehr nötig wäre. Das es ganz automatisch geht, dass wir unsere eigene Weisheit wieder mehr erkennen und unsere eigen Grenzen schätzen würde. Und auch bei anderen Menschen dies so schätzen zu können. Es ist natürlich auch etwas, was sich im System ändern muss. Damit wir in einer inklusiven Gesellschaft leben können, in der jede Person ihren Platz findet. 

Diese Verbindung zu uns selbst ist sehr wichtig. Wenn wir freundlich zu uns selbst sind, kehrt vielleicht auch irgendwann ein Frieden in uns ein. Dadurch haben wir es dann vielleicht auch irgendwann nicht mehr nötig andere Menschen klein zu machen und fertig zu machen. Wenn wir dies besser bei uns akzeptieren können, können wir dies auch im Umgang mit anderen Menschen besser akzeptieren. Und auch mit der Welt  besser umgehen. 

Sibylle ist eine Person von vielen, die auf diesem Weg unterwegs sind und es gibt viele andere, die auf ihre Art daran arbeiten.

Engaged Mindfulness – engagierte Achtsamkeit  

Hier kann mensch sich die Frage stellen, was kann ich tun, wie kann ich mich verhalten, damit die Welt etwas nachhaltiger und inklusiver wird?  Dies ist gelebte Achtsamkeit. Durch die eigene Praxis und durch das eigene Verhalten mir gegenüber verändert sich wieder etwas. Wir können andere Perspektiven auf die Welt werfen. Wir können uns zum Beispiel fragen, was kaufe ich und wo kaufe ich es? Dadurch können wir weniger auf den Kosten anderer Menschen leben. Es ist wichtig, sich darüber bewusst sein, woher etwas kommt. Wie kann ich durch mein Leben etwas dazu beitragen, dass Leid etwas zu verringern oder nicht noch weiter zu verstärken? Wo kann ich selbst etwas verändern? Dies kommt aus Sibylles Achtsamkeitspraxis. Sie schaut hier immer, was sie  im Rahmen ihrer Möglichkeiten machen kann, um das Leben etwas freundlicher zu machen. 

Natürlich sind hier Privilegien sehr wichtig und es ist immer wichtig, zu schauen, was für dich gerade möglich ist. Natürlich ist auch deine eigene mentale Gesundheit wichtig. Wir wissen, dass wir nicht alleine das ganze System verändern können. Aber jede*r von uns kann schauen, was für sie die richtige Balance ist, um etwas zu tun.

Wie sieht gerade Sibylles Selbstfürsorgepraxis aus?

Auf jeden Fall der Aufenthalt in der Natur. Sei es beim spazieren gehen, wandern oder im Park sitzen und Vögel beobachten.

Die Meditation ist eine andere Basis ihrer Selbstfürsorge-Praxis. Sie macht jeden Tag Sitzmeditation in der Stille. 

Je nachdem 

  • wieviel Zeit sie hat
  • in welcher Stimmung sie ist
  • wie es ihr körperlich geht 
  • was um mich herum ist

sucht sie sich raus, was ihr guttut. 

Sei es, wenn sie viel Energie hat:

  • Gehmeditation
  • Achtsame Körperbewegungen
  • Musik anmachen, tanzen und sehen welche Bewegungen der Körper gerade machen möchte

Wenn sie sich kraftloser fühle oder Erkältung im Anflug ist:

  • Bodyscan im Liegen
  • Sie variiert je nach Bedingung.

So das bei ihr etwas mehr Ruhe, Leichtigkeit und Freude da ist. Dies kann sie immer wieder neu schauen. Auch sie verändert sich und dadurch verändert sich auch die Praxis immer wieder.

Auch versucht sie im Laufe des Tages immer wieder innezuhalten und drei bewusste Atemzüge zu nehmen. Dies kann sie überall machen. In der Bahn, im Supermarkt oder wo sie es sonst gerade braucht. Es bekommt niemand mit, wenn sie dies tut. Es hilft ihr dabei geerdet zu sein und die Nerven beruhigen. 

Die Möglichkeiten und Ideen hat sie sich im Laufe der Zeit aufgebaut. Dafür hat sie immer wieder was neues ausprobiert. Sie hat neue Übungen und Impulse aus der MBSR-Ausbildung und auf Retreats mitgenommen, die sie dann für ihre eigene Praxis nutzt. 

Wie können Hörer*innen mehr über die Arbeit von Sibylle finden? 

Instagram

Hier teilt sie Ideen und Impulse über Achtsamkeit und Natur

Linkedin

Ihr könnt gerne dort eine Nachricht schreiben oder eine

E-Mail an info@lebendig-achtsam.de

Ganz viel Freude und Kreativität bei der Praxis

Danke für das zuhören und/oder lesen. 

Wenn du direkt informiert werden möchtest, wenn eine neue Podcastfolge erscheint, kannst du meinen Achtsamkeitsbrief abonnieren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top