Folge 15 – Achtsamkeit in der Weihnachtszeit

In der 15. Folge spreche ich darüber, wie Achtsamkeit dich in der Weihnachtszeit unterstützen kann. Höre hier direkt in die neue Episode rein.

Bunte Kachel mit dem Text inklusive Achtsamkeit Der Podcast für Achtsamkeit und Inklusion. Darunter steht Folge 15 Achtsamkeit in der Weihnachtszeit Und darunter steht inklusiveAchtsamkeit.de/folge-15 Daneben ein Porträt von Mechthild.

So kann Achtsamkeit dich dabei unterstützen, in der Weihnachtszeit gut für dich zu sorgen.

Es gibt viele Bereiche in der Weihnachtszeit, in der uns die Achtsamkeit unterstützen kann. In dieser Folge gebe ich einige Impulse, wie wir die Weihnachtszeit und die Zeit zwischen den Jahren zur Reflexion und zum Ausblick nutzen können, wie wir mit Achtsamkeit unsere Grenzen wahrnehmen können und auch wie Achtsamkeit und Konsum gerade in der Weihnachtszeit zusammengehören. Ich wünsche dir eine schöne Zeit!

In 2023 wird es dann mit der zweiten Staffel weitergehen. Dazu gibt es am Anfang dieser Folge auch ein kurzes Update. 

Eine kurze Übersicht über alle Themen, über die ich in dieser Folge spreche

  • Podcast-Update für 2023
  • Ein kurzes Update über die letzten 2 Monate
  • Achtsamkeit in der Weihnachtszeit (ab Minute 9)
  • Die Weihnachtszeit zur Reflexion nutzen
  • Grenzen setzen 
  • Achtsamkeit und Konsum in der Weihnachtszeit
  • Bonus Tipp: Pausen

Podcast-Update für 2023

Dies ist die letzte Folge für das Jahr 2022. Ich habe mich jetzt dazu entschieden, ein Jahr als eine Podcast-Staffel zu sehen. Dies war jetzt also Staffel 1 und die hat mit dieser Folge nun 15 Folgen.

Die Staffel 2 startet am 16.01.2023 und auch im nächsten Jahr gibt es sowohl Solo-Episoden als auch Interviews. Einige sind bereits geplant. Es wird meistens alle zwei Wochen eine neue Folge geben, aber in manchen Monaten auch nur eine. Dies werde ich immer vor den entsprechenden Folgen ankündigen.

Ich freue mich über alle, die den Podcast dieses Jahr gefunden habe und ich freue mich immer, wenn du diesen Podcast teilst oder auch eine Bewertung dalässt auf Spotify oder Apple Podcast. 

Ein kurzes Update über die letzten 2 Monate

Bevor wir mit dem Thema der Folge anfangen, noch ein paar persönliche und inklusive Achtsamkeit Updates

Ich bin jetzt schon seit 2 Wochen wieder aus Spanien zurück, wo ich an einem Förderprogramm der EU teilgenommen habe, für selbständige Personen. In dieser Zeit hatte ich Mentoring und habe noch einmal geschaut, was mir für inklusive Achtsamkeit wichtig ist. Die 3 Bereiche, die ich bereits in der 1. Folge – was ist inklusive Achtsamkeit angesprochen habe, sind mir immer noch super wichtig.

Deswegen wird es auch im nächsten Jahr monatliche Community-Abende geben. Diese werde ich über meinen Newsletter und meinen Instagram-Account ankündigen. 

Auch werde ich weiterhin Workshops anbieten zu den Themen Achtsamkeit, Yoga und Selbstfürsorge. 

Und da ich jetzt vor wenigen Wochen auch meine Yoga-Lehrerinnen Ausbildung abgeschlossen habe, werde ich auch hoffentlich mehr Yogastunden anbieten können und weiter an meinem Ziel arbeiten, auch mehr Yoga-Lehrende dabei unterstützen, ihr eigenes Angebot inklusiver zu gestalten. 

Im November hatte ich eine sehr starke Erkältung, die sich eigentlich die ganze Zeit in Spanien durchgezogen hat. Dies war natürlich sehr frustrierend, da ich dadurch das Gefühl hatte, meine Zeit in Gran Canaria nicht so genießen zu können, wie ich eigentlich wollte. Aber ihr wisst ja auch, dass mein Lebensmotto „Irgendwas ist immer“ ist. Deswegen wäre es sonst wahrscheinlich etwas anderes gewesen, was los gewesen wäre. Jetzt geht es mir damit auf jeden Fall wieder besser, aber natürlich hatte ich auch in der letzten Woche wieder etwas meine Schmerzen in den Schultern. Aber ich habe auf jeden Fall für mich mit der Achtsamkeit eine Möglichkeit, um mich immer wieder mit dem zu verbinden, was sonst noch für mich schönes da ist im Leben.

Achtsamkeit in der Weihnachtszeit

Natürlich könnte ich zu diesem Thema sehr viel erzählen und wir können es von verschiedenen Perspektiven anschauen. Ich habe mir drei Themen-Bereiche ausgesucht, die für mich wichtig sind, für eine achtsame Weihnachtszeit. Das sind der Bereich Reflexion, Grenzen setzen und achtsamer Konsum. Zu jedem dieser Themen könnte ich eigene Folgen machen oder wahrscheinlich auch ganze Podcasts. Deswegen werde ich dies jetzt immer sehr konkret auf Weihnachten beziehen und sicher auch in anderen Folgen noch einmal auf diese Themen auch in anderen Kontexten mehr eingehen.

Reflexion 

Gerade die Weihnachtszeit und auch die Zeit zwischen den Jahren ist eine Zeit für einen Rückblick und den Ausblick auf das neue Jahr. 

Du kannst dir zum Beispiel überlegen, was im letzten Jahr gut für dich wahr und wo du gerne etwas verändern möchtest. Hier kannst du gerne sehr konkret auch bereits aufschreiben, was du gerne im nächsten Jahr dafür machen möchtest. Hier können z.B. die Implementation Intentions unterstützen, über die Anna und ich in Folge 10 gesprochen haben

Auch kannst du zum Beispiel eine Liste machen, was dir in welchen Lebensbereichen guttut. Ich habe in meinem Kalender eine Liste mit „Praktiken für Wohlbefinden, wo ich aufgeschrieben habe, was mir im Bereich Bewegung, Achtsamkeit, Lebensstil, Weiterbildung und Rituale wichtig ist, um regelmäßig zu machen. Das muss alles nicht täglich sein, aber es ist eine gute Möglichkeit, um noch einmal bei dir selbst einzuchecken, ob du gerade genug Dinge tust, die dir wirklich guttun und wie du mehr davon in deinen Alltag bringen kannst. 

Grenzen setzen 

Das Themen eigene Grenzen kennen und auch halten, sowohl gegenüber sich selbst, als auch gegenüber anderen ist ein riesiges Thema und natürlich nicht nur relevant während der Weihnachtszeit. Aber vielleicht jetzt besonders wichtig, da wir vielleicht Menschen sehen, die wir sonst nicht so regelmäßig sehen und dadurch vielleicht auch Themen aufkommen, mit denen du dich sonst nicht so beschäftigst. Du kannst dir bereits vorher darüber Gedanken machen, wie du gut deine eigenen Grenzen wahren kannst. Auch kannst du vorher bereits schauen, was du für dich selbst brauchst, wenn du zum Beispiel Zeit bei deiner Familie verbringst und sonst eher viel Zeit alleine verbringst. Vielleicht kannst du dann auch vorher bereits kommunizieren, dass du zwischendurch Zeit für dich brauchst. 

Und wenn du in der Situation merkst, dass deine Grenze nicht respektiert wird, dann kannst du vielleicht die Achtsamkeit nutzen, um zu schauen, was du ganz konkret brauchst.

Und natürlich kann es auch sein, dass wir mal über die Grenze einer anderen Person gehen. Auch dann können wir schauen, wie wir in dieser Situation achtsam bleiben können. 

In beiden Fällen kann es dann helfen, dies anzusprechen. Vielleicht gibt es dann die Möglichkeit, eine Lösung zu finden, damit ihr alle gemeinsam schöne Tage zusammen verbringen könnt oder eine andere für euch gute Lösung finden könnt. 

Achtsamer Konsum

Auch dies ist wieder ein großes Thema. Ich finde es einfach wichtig, auch den Konsum beim Thema Achtsamkeit nicht zu vergessen. Bei achtsamer Konsum geht es für mich darum, wahrzunehmen, was ich gerade wirklich brauche und was ich vielleicht aus anderen Gründen konsumiere. Und beides hat seine Berechtigung. Ich bin zum Beispiel auch kein Fan von Leuten, die sagen, dass sie keine Serien mehr schauen und die Zeit mit „produktiveren“ Sachen verbringen. Manchmal hilft es auch Dinge, ohne viel nachdenken oder ohne Achtsamkeit zu tun. Aber gerade in der Weihnachtszeit geht es viel um Konsum und da auch noch einmal bewusst für dich zu schauen, was tut mir gut und was mache ich vielleicht nur aus Gewohnheit und kann ich mir vielleicht etwas anderes gutes tun.

Dieses Thema passt ja dann auch zu den beiden ersten Punkten, der Reflexion darüber, was gut und nicht gut für mich ist und auch dem zweiten Punkt mit dem Grenzen setzen. Und wenn du merkst, dass dies ein Thema ist, was dich sehr beschäftigt und vielleicht auch belastet, dir auch professionelle Unterstützung zu suchen. Denn wir müssen nicht alles alleine mit uns ausmachen. Dies auch noch einmal als Erinnerung, falls du auch eine Tendenz dafür hast, alles für dich alleine regeln. Du darfst dir Hilfe holen. Das gilt natürlich auch genauso beim Thema Grenzen setzen und auch, wenn es andere Themen gibt, die dich sehr beschäftigen. 

Und ich habe sogar noch einen Bonus Tipp, den ich selbst fast vergessen hätte 

Pausen machen!

Ich sage es immer wieder, es ist in Ordnung Pausen zu machen. Gerade die Zeit im Dezember bietet sich dafür an, da es eh kalt und dunkel ist und viele von uns sicher so schon langsamer machen, als in anderen Monaten. Anderseits stehen auch viele Termine an und fällt es mir dann auch oft schwer Pausen zu machen. Deswegen hätte ich selbst diesen Punkt fast vergessen. Wenn es dir genauso geht, dann plane auch du dir deine Pause ganz bewusst ein!

Zum Abschluss wünsche ich dir eine achtsame Zeit, ganz egal ob und wie du feierst und ob du mit anderen Menschen feierst oder alleine. 

Ich freue mich auf viele weitere spannende Podcast-Folgen im nächsten Jahr. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top